**Reale Schauplätze **



 

//El Capitan | The Nose//

Der El Capitan ist ein etwa 1.000Meter hoher Monolith im Yosemite-Nationalpark im US-Bundesstaat Kalifornien. Sein Gipfel liegt auf einer Höhe von 2.307 Metern über dem Meeresspiegel, seine bis zu 1.000 Meter hohen Felswände machen ihn zu einem Anziehungspunkt für Freikletterer.

Der Name „El Capitan“ ist eine Übersetzung des Wortes „Tu-tock-ah-nu-lah“ aus der Sprache der Ahwahnee ins Spanische. Die Ahwahnee aus der Volksgruppe der Paiute - Indianer als Ureinwohner des Yosemite-Tales benannten den Berg nach „To-tock-ah“, einem ihrer Häuptlinge.


 

//Fort Madness, Festung des Wahnsinns//

In den Türmen sollte auf je sieben Etagen eine rund 120-Mann-starke Besatzung samt Ausrüstung und Verpflegung untergebracht werden. Den oberen Abschluss bildete eine Plattform mit zwei 3,7-Zoll-Flak- und zwei 40-Millimeter-Bofors-Geschützen.

Je sieben dieser 750 Tonnen schweren Türme, aufgestellt im Abstand von 30 Metern und mit Stahlrohrlaufstegen verbunden, bildeten eine Festung. Die Anordnung der Türme war den von Land bekannten Flugabwehrstellungen nachempfunden: in der Mitte der Kontrollturm mit Radar, umgeben von vier Türmen mit 3,7-Zoll-Kanonen und einem Turm mit zwei Bofors-Geschützen, etwas abseits ein Turm mit Suchscheinwerfern.

Die Lebensbedingungen auf den künstlichen Inseln waren extrem, zeitweise hielten sich bis zu 265 Männer in einer der siebentürmigen Festungen auf. Die Enge und Abgeschiedenheit wurden zur schweren Belastung. Besonders in den Betonbeinen. Denn während sich die Schlafräume der Offiziere im oberen Teil des Zylinders befanden, mit ausreichend Licht und Ölheizung, war es für die Mannschaften, die ihre Nächte unterhalb der Wasseroberfläche verbringen mussten, unerträglich.


 

//Favelas Brasilien//

Die meisten Favelas liegen im Norden und Westen Rios und nicht wie Rocinha im Süden. Die Einwohnerzahl der "kleinen Farm", wie Rocinha übersetzt heißt, ist ungewiss. Offizielle Schätzungen reichen bis 100.000 Menschen, die Bewohner selbst sprechen von 160.000. Es gibt zahllose Läden, Verkaufsstände, Bars, mehrere Buslinien und sogar Banken.

Die Favela ist ein schmutziges Meer aus Häusern, wie erkaltete Lavaströme kleben sie am Berghang. Überall braune, unverputzte Backsteinmauern. Abertausende Wellblechdächer mit dicken, blauen Wasserbottichen aus Plastik darauf. Ein Labyrinth aus Treppen, Gassen und Schleichwegen. Jeder Fremde wäre verloren, nur Einheimische kennen sich aus. Je höher man wohnt, desto schöner die Aussicht, aber umso beschwerlicher das Leben. Denn das meiste muss zu Fuß hochgeschleppt werden. Wohnungen am Fuß des Berges sind begehrt.


 

//Ilha de Queimada Grande – Die Schlangeninsel//

Vor den Küsten Brasiliens liegt " Ilha de Queimada Grande"

Es existiert dort nur eine Spezies von Schlangen und diese gehört auch noch zur giftigsten Rasse weltweit! Sie nennt sich Golden Lancehead und wird bis zu einem halben Meter lang.

Insel-Lanzenotter (Bothrops insularis). Ihr Gift wirkt rasend schnell. Auf der Insel sollen sich bis zu fünf Schlangen pro Quadratmeter tummeln!

Der Wald bedeckt den größten Teil der Insel, bis auf die Felsstrände.


 

//Die Yungas Road in den bolivianischen Anden //

Die gefährlichste Straße der Welt, auch "Road of Death" genannt, schlängelt sich an den Bergen zwischen La Paz und Coroico in Bolivien entlang. Die Yungas Straße ist extrem steil und nur etwa drei Meter breit. Es gibt keine Leitplanken und die Abgründe sind mindestens 600 Meter tief. Jährlich kommen hier 200 bis 300 Reisende ums Leben. In den 30er Jahren war sie die einzige Verbindung zwischen dem Amazonas-Regenwald und der Hauptstadt Boliviens La Paz. Heute müssen Sie diesen angsteinflößenden Weg allerdings nicht mehr auf sich nehmen. Eine ungefährlichere Verbindung wurde 2006 eröffnet.


 

//Das Feuertor zur Hölle//

Karakum-Wüste in Turkmenistan. Vor über 40 Jahren hatten die Menschen selbst, "Das Feuertor zur Hölle" aufgerissen, ohne auch nur im Geringsten zu ahnen, was in der Tiefe, darunter verborgen lag. Sie hatten nach Erdgas gebohrt und der Boden hatte nachgegeben. Der Bohrturm war in den tiefen einer Erdgaskaverne versunken. Der Boden bekam Risse und giftige Schwaden traten aus dem Boden. Die Verantwortlichen begingen einen Folgenschweren Schritt. Sie waren vollkommen überzeugt, das Richtige zu tun. Sie zündeten die Dämpfe an und hofften, dass der Spuk in ein paar Tagen vorbei sein würde. Doch da, hatten sie die Rechnung ohne den Wirt gemacht. Sie zündeten ein Kohlefeuer an, das sie nie wieder löschen konnten. Unglaublich langsam, unterwanderte das Kohlefeuern den Boden und fraß sich immer weiter in die Tiefe.


 

//Mine 1 | San Cristobal//

Das San Cristobal Mine in Lipez, Departamento Potosí, Bolivien ist ein Open-pit Silber, Blei und Zink-Mine nahe der Stadt San Cristóbal, Potosí. Das Bergwerk, betrieben von Sumitomo Corporation, produziert rund 1.300 Tonnen Zink-Silber –Konzentrat und 300 Tonnen Blei-Silber-Konzentrat pro Tag, Stand August 2010 , durch die Verarbeitung von 40.000 bis 50.000 Tonnen Gestein. Es ist eine der größten Bergbauanlagen in Bolivien und nach Sumitomo, der weltweit sechstgrößte Hersteller von Zink und drittgrößte Produzent von Silber. Es liegt im Südwesten Bolivien und beherbergt rund 450 Millionen Unzen Silber und £ 8000000000 von Zink und 3 Milliarden Pfund Blei in 231 Millionen Tonnen Tagebau-fähiger geprüften und wahrscheinlichen Reserven enthalten. Wie der Erzkörper ist offen sowohl in der Tiefe und seitlich wird Reserve Erweiterungspotenzial als sehr gut. Die Mine wurde in verschiedenen Stadien der Entwicklung seit den frühen 1980er Jahren, aber erst vor kurzem vollständig in Betrieb kam.


 

//Mine 2 | Cerro Rico / Potosi//

Potosí ist eine – auf im wahrsten Sinne des Wortes – atemberaubenden 4000m Seehöhe liegende Stadt in Bolivien, am Fuße des Cerro Rico, ein Berg mit (ehemals) riesigen Silbervorkommen. Einst, nach der Entdeckung der Silbervorkommen durch Spaniens Konquistadoren, eine der reichsten Städte Südamerikas, ist Potosí heute eine arme, staubige Stadt, in der die Mineros weiterhin mit den Methoden von damals nach wertvollen Metallen schürfen (müssen). Die Arbeitsbedingungen und die Abbaumethoden haben sich kaum verändert, seit der Cerro Rico im Jahr 1545 Silber entdeckt wurde.


 

//Mine 3 | La Gaiba / Puerto Suárez //

Der einzige wesentliche Quelle der natürlichen Ametrin ist die Anahí Mine im Osten Boliviens. Die Mine wird betrieben von Minerales y Metales del Oriente, SRL , Santa Cruz, Bolivien, und beschäftigt etwa 70 Arbeiter im Bergwerk. Es ist die Quelle all der natürlichen Ametrin derzeit auf Weltmarkt. In den frühen Tagen der Produktion gab es viel Fehlinformation über die Ortschaft mit Brasilien und Uruguay wird häufig als Quelle ametrine erwähnt.

Suche
Autor

Autor Dieter Krause
Buch Autor: Dieter Krause

Hadiya Teil 1
Hadiya Teil 2
ACP
Online

Seite in 0.0054 Sekunden generiert
W-P ® V2.49.1
Facebook
Google Plus
Twitter
LinkedIn